Sonntag, 25. Februar 2018

Interview mit Emilia Schilling

Im Gespräch mit Emilia Schilling bei der litLove



Könntest du dich bitte als erstes kurz meinen Lesern vorstellen?
Ich bin Emilia Schilling und bin in Wien aufgewachsen, jetzt wohne ich außerhalb von Wien. Im Frühjahr ist, mein erstes Buch "Frühlingsglück und Mandelküsse erschienen, welches gleich im Goldmann Verlag herauskam. Das mein Buch dort erscheint, hat mich sehr stolz gemacht. Das Schöne an meinem Roman ist es, dass die Geschichte in meiner Heimatstadt Wien spielt und die Wiener Atmosphäre hervorbringt. Außerdem ist die Protagonistin sehr liebenswert und manchmal etwas tollpatschig. Es hat mich auch sehr gefreut, dass das Buch in Deutschland so gut ankommt, das hätte ich nicht gedacht. Von den Lesern habe ich sehr viele positive Reaktionen darauf bekommen. Im Buch kommen auch viele österreichische Mehlspeisen vor, welche auch großes Interesse geweckt haben, dies hätte ich zuvor nicht gedacht. Es freut mich, da ich selber auch gerne Mehlspeisen esse, aber nicht so gut backen kann.


Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?
Ich habe schon sehr früh damit begonnen, so mit 12 bzw. 13 Jahren. Mit 13 Jahren habe ich dann meinen ersten Computer bekommen, das war so ein großer Kasten (Computer). Ich dachte damals, mein Leben ist langweilig, ich ging in die Schule, traf dort meine Freunde und dann gingen wir wieder heim. Dann dachte ich, ich schreibe ein Abenteuer über meine Freunde und mich und habe dann begonnen dies zu schreiben, aber nicht beendet.
Ich bin trotzdem dem Schreiben treu geblieben und mit 13, 14 Jahren dann den Traum gehabt Hollywood - Drehbuchautorin zu werden. Ich habe zu der Zeit vieles geschrieben, jedoch nichts richtig beendet. Mit 22 Jahren war ich dann an einem Punkt in meinem Leben, dass mir das Schreiben so Spaß macht und mehr daraus machen wollte, und habe mir viele deutschsprachige junge Autorinnen als Vorbild genommen und viel gelesen. Ich habe sowohl viele Bücher als auch im Internet über das Handwerk des Schreibens gelesen und dann auch sehr viel geschrieben und gemerkt, dass es immer besser wurde.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?
Als ich "Frühlingsglück und Mandelküsse" geschrieben habe, habe ich meinen Sohn bekommen. Er war nachts immer munter und am Tag hat er auf der Couch neben mir geschlafen und dann hatte ich einfach die Zeit zum Schreiben. "Frühlingsglück und Mandelküsse" habe ich in 2 - 3 Wochen geschrieben, dies war natürlich die Rohfassung, die dann noch überarbeitet wurde.
Inzwischen arbeite ich wieder Teilzeit, am Mittag hole ich dann meinen Sohn, der dann, im Mittelpunkt steht. Am Abend, wenn er dann schläft setzte ich mich an den Computer und schreibe. Mein Mann hält mir dann auch den Rücken frei, es geht dann ist jedoch nicht immer einfach.

Woher nimmst du deine Ideen bzw. deine Inspiration für deine Geschichten? 
Das ist ganz unterschiedlich. Bei "Frühlingsglück und Mandelküsse" war es das Hotel, dieses Wiener Innenstadt Hotel mit dem Flair und der Atmosphäre. Ich habe mal eines besucht und habe mir dieses als Grundlage für meinen Roman ausgesucht.
Bei dem Folgeroman hingegen war es die Person, die im Vordergrund stand. Ich darf es jetzt auch verraten, es ist Rita, die man schon aus "Frühlingsglück und Mandelküsse" kennt. Rita ist eine Floristin und ist eine Romantikerin und liebt Blumen und ist einfach entzückend und ich dachte, sie braucht eine eigene Geschichte. Hier stand die Figur im Vordergrund und der Rest hat sich so ergeben.
Ansonsten inspiriert mich ein Film, ein Buch oder etwas was ich sehe oder höre und dann rattert es schon und ich schreibe einfach was auf.

Was liest du gerne?
Ich lese gerne Unterhaltungsliteratur, ich habe nicht viel Zeit zum Lesen. Deshalb darf es gerne was sein, was mich fröhlich stimmt. Ich bin ein großer Fan von Kerstin Gier, die Frauenromane gefallen mir. Die Bücher von Susan Elizabeth Phillips, lese ich auch gerne sie hat so einen tollen Humor und dann zwischendurch Claudia Winter.

Hast du die Rezepte in deinem Buch schon selber ausprobiert?
Ich habe fast alle ausprobiert nur die Esterhazy Torte nicht, da diese sehr schwierig ist und ich nicht die beste Bäckerin bin. Sonst habe ich alles ausprobiert und kann es empfehlen, diese auch nach zu backen.

Hast du ein Lieblingsgebäck aus dem Buch? 
Also ich liebe Apfelstrudel und ansonsten esse ich gerne Schokoladentorten.

Was war es für ein Gefühl, als du erfahren hast dass dein Buch erscheint?
Es war echt witzig. Alle hatten das Buch, bevor ich es hatte. Bei der Post, also bei der Zustellung hatte sich etwas verzögert und plötzlich hatte mich meine Schwiegermutter angerufen und gesagt, dass sie es schon hat. Ich war dann etwas eifersüchtig, da es alle schon hatten, aber es war ein schönes Gefühl, als ich es dann auch hatte, da sehr viel Liebe und Herzblut darin steckt.

Was macht Du gerne in deiner Freizeit, wenn du nicht gerade schreibst?
Der Alltag dreht sich um meinen Sohn, ich bin so eine Vollblutmama und es ist ganz schön. Ansonsten arbeite ich gerne im Garten und bin auch handwerklich begabt, was mir auch Spaß macht.
Ich bin auch gerne zu Hause, reise nicht so gerne. Mein Mann und ich interessieren und auch vor allem viel für Fußball und schauen das zusammen an.

Da ich auch über Musicals berichte, nun die Frage: Hast du auch schon ein Musical gesehen?
Ja, als Kind habe ich ein Musical gesehen. Ich bin aber nicht so der Musical oder Theater Fan.

Könntest du dir auch dein Buch als Film oder Musical vorstellen?
Als Musical weiß ich gar nicht, so beurteilen. Aber als Film könnte ich es mir vorstellen, da die Kulisse sehr schön wäre, so mit dem Wiener Charme und mit österreichischen Schauspielern. Das ist ja immer so die Königsklasse, wenn ein Buch verfilmt wird, passiert aber leider selten bei deutschsprachigen Autoren.

Die Geschichte spielt ja in einem Hotel: Würdest du selbst gerne in einem Hotel arbeiten?
Ich wollte immer, mal in einem Hotel arbeiten. Bevor ich dieses Hotel, welches mich inspiriert hat, besichtigen durfte, dachte ich mir so ein Hotel zu leiten wäre schön. Dies war vor allem so als ich "Gilmore Girls" gesehen habe, da Lorelei ja ein Hotel leitet. Ich war dann auch kurz davor in diese Richtung eine Ausbildung zu machen, habe mich jedoch dann anders entschieden und im nachhinein denke ich, dass es doch eine tolle Erfahrung gewesen wäre.

Welches Hotel in Wien hat dich, inspiriert?
Das war das Marriott Hotel in Wien. Die Beschreibungen im Buch kommen, diesem auch sehr nahe. Wobei alle Ringstraßen Hotels, sehr sehr schön sind. Das Hotel liegt gegenüber vom Stadtpark und wenn man hineinkommt, ist schon die Lobby sehr beeindruckend. Dies ist dadurch, da es so edel, aber auch wienerisch und gleichzeitig international ist.

Wie kam es dann das deine Protagonistin Charlie Konditorin im Hotel ist?
Ich habe anfangs Brainstorming gemacht und geschaut, welche Berufe es im Hotel gibt. Zu dem Beruf der Köchin hatte ich irgendwie nicht so den Bezug und die Mehlspeisen haben mich dann in die Richtung der Konditorin gebracht.

Was sind denn deine Pläne für die Zukunft, im Bezug zum Schreiben?
Ich darf für den Goldmann Verlag weitere Titel ausarbeiten. Wir hatten von Anfang an zwei Titel in Planung und jetzt haben wir beschlossen, dass es noch weitere geben wird. Die Geschichten dürfen weiterhin in Wien spielen, es wird aber eine andere Seite davon zeigen und neue Protagonisten hervorbringen.

Wie lange dauert es bei dir von der Idee bis zum fertigen Buch?
Das plotten nur ein paar Tage oder 2 bis 3 Wochen. Wobei ich sehr genau plotte und die Szenen und Charaktere genau plane. Dann versuche ich möglichst schnell die Erstfassung zu schreiben, sodass man nicht aus dem Prozess herauskommt.
"Frühlingsglück und Mandelküsse", war somit in wenigen Wochen geschrieben. Jetzt brauche ich schon etwas länger, so 2 - 3 Monate, dann lege ich es mal auf die Seite und überarbeite es nochmal, bis es dann Testleser erhalten und dann an den Verlag geht.



Danke Emilia für das tolle Interview! Es war schön dich zu treffen!

Übrigens das neue Buch von Emilia Schilling "Sommerglück und Blütenzauber" erscheint am 21.05.2018. Da müsst ihr also nicht mehr lange warten. Und hier findet ihr die Rezension zu "Frühlingsglück und Mandelküsse".

Larissa :)

Kommentare:

  1. Danke für das schöne Interview! immer wieder schön zu lesen von den Autoren.

    LG aus Norwegen
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein interessantes Interview :)
    Wahnsinn, wie schnell so ein Buch geschrieben ist, ich bräuchte dafür wahrscheinlich Jahre :D
    Liebst
    Dorie von www.thedorie.com

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja ein schönes Interview. Ich kenne die Bücher bis jetzt noch nicht, aber ich werde sie mir sehr gerne mal anschauen.

    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr tolles Interview. Ich finde solche Interviews total toll, sie bringen einen näher an den Autor heran

    AntwortenLöschen
  5. ein sehr schönes Interview meine Liebe!
    ich mag Emilia Schilling auch sehr gerne - echt genial, wie jung sie ja eigentlich noch ist!

    hab einen schönen Sonntag und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  6. Ein ganz tolles Interview! Ich kenne die Schriftstellerin leider noch nicht, aber sie hört sich sehr interessant an.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen,
    ich finde das Interview wirklich super. Die Autorin kommt so authentisch rüber und finde ihren Werdegang höchst spannend!

    Liebst Linni
    www.linnisleben.de

    AntwortenLöschen